Spiegelt der Zustand der Straßennamenschilder den Zustand der Gemeinde?

Mit welchem Eindruck betritt ein Tourist sein Zimmer, in dem von ihm erstmals gebuchten Hotel, nachdem er durch schummrige Flure, über abgewetzte, wellige Bodenbelege schon fast stolpernd versucht, die ihm benannte Zimmernummer zu entdecken. Sie sind noch aus massivem Messing, und waren mal Hochglanz poliert, aber jetzt so stark angelaufen, dass sie auf den dunkel gewordenen Oberflächen der Nussbaum furnierten Türen, nur schwer noch zu erkennen sind.

Diesen Eindruck bekommen sie, wenn sie in Trappenkamp eine Straße suchen…

Deshalb hatte ich am 01.11.2016 in der Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses (den Vorsitz hatten die Trabi`s) angeregt, alle Straßennamensschilder in Trappenkamp komplett auszutauschen. Das heißt, die Schilder mit den dazugehörenden Halterungen für die Schilder, und die Rohrpfosten mit Kappe.

Der Hintergrund:

Besonders bei den Rohrpfosten und den Halterungen für die Schilder hat sich über die Jahre hinweg der Rost breit gemacht, in einigen Fällen sind die Rohrpfosten komplett stark verrostet. Abgesehen davon, stehen einige dieser Pfosten nicht mehr lotrecht, sie hinterlassen den Eindruck gleich umzufallen. In Einzelfällen sind auch Schilder verbogen oder zeigen in die falsche Richtung. Wieder andere zeigen sich in unterschiedlicher Farbe und Schreibweise. Die Verschmutzung fast aller Schilder ist offensichtlich. Es gibt Schilder bei denen  der jeweilige Straßenname nur noch erraten werden kann. Bei einigen auch das nicht mal mehr. Von mir wurde in diesem Zusammenhang angeregt, bis auf Einzelfälle einen Austausch zu veranlassen.

Es wären ca. 139 Schilder mit den jeweiligen Halterungen und den Rohrpfosten zu erneuern. Kosten ca. 22.000 EURO

>>>Hier das Arbeitsblatt<<<

Erst auf Nachfrage im Oktober 2017 (also immerhin schon nach einem knappen Jahr) erhielt ich die Antwort: 
Man könne die Schilder ja erstmal reinigen, und  ausrichten“.

Ja, könnte man, doch wer setzt das „man könne“ um und wer fängt endlich damit an?

Am 31. Januar 2019 fragte ich, im Beisein von Zeugen, den Bürgermeister, in wie weit denn die Reinigung und Ausrichtung der Schilder und der Rohrpfosten umgesetzt wurde. Denn ich hätte bis jetzt noch keine gesäuberten Schilder gesehen.

Die Antwort vom Bürgermeister: „ … der Bauhof wäre schon dabei.“

Da ich jetzt, beim fotografieren der Straßennamensschilder, noch kein gereinigtes Schild entdecken konnte, steht für mich fest:
Seit meiner Anregung vom 01.11.2016, alle Straßennamensschilder auszutauschen, konnte ich am 28.02.2019 nur feststellen, es ist leider wieder einmal nichts passiert. Weder das Reinigen, noch das Austauschen der Schilder.
Schade Herr Bürgermeister, und dabei würde es nicht nur dem Ansehen unseres Ortes gut tun, sondern jedem Gast, der in unsere Gemeinde kommt und eine Straße sucht.
Leider bleibt einen Gast aber auch das jetzige Aussehen in Erinnerung.

Fazit: Wir brauchen wieder einen „Hauptberuflichen Bürgermeister“!